ADHS - Was sich Kinder vom Lehrer wünschen

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

Folgendes:

  • Ein freundliches Gesicht und nicht immer so grimmig gucken
  • Bitte haben Sie keinen Lieblingsschüler
  • Nehmen sie auf andersartige Schüler ab und zu Rücksicht
  • Niemanden als "unfähig", "dumm" oder "chancenlos" erklären
  • Bitte nicht so tun, als ob immer jeder sofort den völligen Durchblick im Lernstoff hat
  • Keinen von der Klasse vor der Klasse niedermachen oder anbrüllen
  • Keinem sagen, er gehöre nicht auf diese Schule
  • Nicht schimpfen, sondern Lerntipps oder "Eselsbrücken" geben
  • Bitte nicht die schlechte Laune an uns auslassen
  • Nicht nur den Schulstoff knallhart durchziehen - ein kleiner Spaß am Rande lockert die Stimmung immer auf und es lernt sich leichter
  • Mitschüler nicht bei dem Kollegium anschwärzen, Gerüchte verbreiten oder private Dinge eines Schülers weiter erzählen oder im Unterricht drauf anspielen
  • Nichts ankündigen, was man hinterher nicht halten kann oder nicht halten will
  • Eigene Fehler eingestehen können
  • Die Schüler nicht als unwissenden "Etwas" betrachten und sich selbst (als Lehrer) als allwissend über alles andere stellen
  • Nicht alles persönlich nehmen
  • Nicht immer sofort die Eltern einbeziehen oder für alles verantwortlich machen


Das würe dann erstmal alles. Vielen Dank für das Lesen


Die Schülerschaft



Werbung (Amazon)

ADHS bei Kindern und Erwachsenen – eine neue Sichtweise