Erhöhte Unfall- und Verletzungsgefahr durch ADHS

Nicht krank, sondern Unfall


Wenn wir von Unfällen sprechen, dann ist nicht die Rede von Schnupfen oder Masern. Wir sprechen von harmlosen Dingen wie „mit dem Messer in den Finger schneiden“ als auch von echten gefährlichen Verkehrsunfällen.


Die Ursache ist im ADHS zu finden. Bleiben wir bei dem Messer, dann handeln die Kinder ohne dabei die Gefahren durch das Messer zu erkennen. Sie schätzen die Situation also anders ein, als sie in Wirklichkeit ist.


Stellen wir uns eine andere Situation vor. Im Straßenverkehr ist es wirklich gefährlich für ADHS-Kinder. Die Überquerung einer Straße zum Beispiel. Ein normales Kind würde den Verkehr hören und sehen. Ein ADHS-Kind ist durch einen aufgegangenen Schnürsenkel abgelenkt und nimmt den Verkehr weder über die Ohren noch über die Augen wahr. Und dann kommt es zur Katastrophe.


Mit „falscher Erziehung“ hat das alles nichts zu tun. Auch wenn Eltern von ADHS-Kindern dies oft genug zu hören bekommen. Wir sprechen hier von einer Wahrnehmungsstörung, die dafür sorgt, das eine Situation anders wahrgenommen wird. Außerdem werden Umstände und Vorgänge falsch eingeschätzt.


Wenn ein ADHS-Kind mit dem Feuer spielt, sieht es die Gefahr nicht, welche mit seinem Tun einhergeht.



Später ist später


Die Fähigkeit Folgen abzuschätzen und Situationen richtig einzuschätzen, lernen ADHS-Kinder „später“. Es gibt da keinen festen Punkt und kein festes Alter, ab dem dies gelernt wird. Es entwickelt sich langsam.


Bei gesunden Kindern wird das quasi ab Geburt gelernt. Und es entwickelt sich mit den Jahren ein vorausschauendes Verhalten. Bei ADHS-Kindern kommt das alles viel später. Und genau aus diesem Grund sind Unfälle und Verletzungen bei ADHS-Kindern – statistisch betrachtet -, sehr viel häufiger als bei gesunden Kindern. Und deshalb müssen Eltern und Betreuungspersonen für das ADHS-Kind immer mitdenken, und potentielle Gefahren frühzeitig erkennen, welche das ADHS-Kind möglicherweise nicht sehen kann.



Werbung (Amazon)

Keep cool! Hilfen bei ADHS: Elternratgeber für Schule und Zuhause (Kinder sind Kinder)