Sprachstörungen bei ADHS

Früher galten diese Kinder schlicht als dumm oder faul. Tatsache ist jedoch, das es sich hier oftmals um eine medizinisch feststellbare Ursache dreht, warum ein Kind oft nicht richtig zuhört.


Eine dieser Ursachen ist ADHS. Dabei ist das "richtige Zuhören" aber nur ein kleiner Hinweis auf ADHS. Es muss genau geprüft werden, woher die Probleme des "nicht zuhören könnens" kommen. Aus einer Hörverarbeitungsstörung allein lässt sich kein ADHS ableiten!


Was jedoch beobachtet werden kann, ist, das statistisch betrachtet viele ADHS-Kinder scheinbar nicht gut hören. Die Gründe dafür sind ganz eindeutig.



Kurze Aufmerksamkeitsspanne


Mangel an Konzentration (vor allem, wenn es für das ADHS-Kind langweilig oder anstrengend ist bei der Sache zu bleiben)



Und was hat das jetzt mit Sprachstörungen zu tun?


Im Prinzip entwickelt sich aus dem schlechten Zuhören heraus eine Verkettung von negativen Folgen:

  • Wer schlecht hört, der spricht schlecht.
  • Wer schlecht spricht, der schreibt schlecht.
  • Wer schlecht schreibt, macht Fehler und hat keinen Erfolg in der Schule
  • Gut zuhören können ist also eine Voraussetzung dafür, das ein Kind sprechen lernt und diese Fähigkeit über die Kindheit hinweg immer weiter fortentwickelt.



Aber was kann man tun?


Es ist von Vorteil, wenn das Kind mit Hör- oder Sprachproblemen in der Klasse möglichst vorne sitzt.


Die Lehrer können Anweisungen an der Tafel schriftlich festhalten und so visuell deutlich machen (z.B. Hausaufgaben; Hefteinträge).


Das Kind kann gebeten werden, die Anweisung nochmal mit eigenen Worten zu wiederholen, was von ihm verlangt wird.


Achten Sie darauf, dass das Kind sie ansieht, wenn Sie mit ihm sprechen.


Ein geräuscharmer Hintergrund steigert die Konzentration und die Fähigkeit gesprochenes aufzunehmen und zu verarbeiten.


Wie bereits oben beschrieben, muss eine gute medizinische Beurteilung erfolgen. Neben dem Kinderarzt sollte auch ein Logopäde zurate gezogen werden. Bei entsprechenden Beobachtungen im Rechnen und der Rechtschreibung sollte geprüft werden, ob eine Teilleistungsschwäche vorliegt (Legasthenie; Dyskalkulie).


Erfolgt keine oder eine unzureichende Behandlung, schlägt sich dies unmittelbar auf das Kind nieder. Es entstehen Versagensängste, niedriges Selbstbewusstsein, geringe Frustrationstoleranz bei Misserfolg und ein auffälliges Sozialverhalten entwickelt sich.



Werbung (Amazon)

Besser lernen mit positiver Pädagogik: Der Ratgeber für Lehrer, Eltern und Schüler


    Kommentare 2

    • Ich denke nicht, dass es an der Hörfähigkeit liegt, wenn Kinder den Lehrern nicht gut folgen können.

      Es ist eher das Gedächtnis, die Merkfähigkeit, die nicht ausreicht.

      Auch haben sich viele Lehrer (gerade in weiterführenden Schulen) sich einen sehr monotonen Sprech-Gesang

      angewöhnt, der bei AD(H)S-Kindern zur Abschaltung der Aufmerksamkeit führen kann.

      Das kennen wir doch bestimmt noch aus unseren eigenen Schultagen: so eine einlullende Sprechweise.

      dass man fast wirklich einschläft.


      Gedächtnis- und Merkfähigkeit würde ich versuchen zu erhöhen,

      wenn die Hörfähigkeit (ärztlich bestätigt) gut ist.


      Denn damit erwerben die Kinder eine Fähigkeit, mit der sie einige AD(H)S-Symptome

      besser geregelt bekommen und das ihr gesamtes Leben lang.


      Seid nett zu euch selbst

      Liebe Grüße

      finckla

    • Aus eigenem Erleben in der Kindheit und Jugend kann ich das "schlecht hören" bestätigen. Das ist auch jetzt mit 45 teilweise noch so. (hören ja, aber nicht verstehen)

      Hinsichtlich der ersten Reihe möchte ich jedoch zur Vorsicht mahnen. Das ist stark von der Beziehung des Kindes zu seinen Klassenkammeraden abhängig. Wenn es Spannungen zu anderen (mu. leistungsstärkeren) Schülern gibt, verursacht es Unbehagen, diese im Rücken zu haben.

      Ein Platz am Rand der Gruppe ist oft sinnvoller, da er den sprichwörtlichen "freien Rücken" gewährt und so mehr Konzentration für die Tafel übrig bleibt.


      Dieses "am Rand der Gruppe" entspricht (m.E.) auch dem natürlichen Verhalten des ADHS-lers, wenn ich mal sowohl mein als auch das meines Sohnes und eines Schulkammeraden betrachte und verallgemeinere.

      Die meisten Betroffenen werden mir vermutlich zustimmen, dass sie parallele Reize aus verschiedenen Richtugen 1-2-fix auf die Palme bringen.


      VG

      Stefan