So können Kinder mit ADHS besser lernen

Werbung

Das was aufwändig auswendig gelernt wurde, wird oftmals sehr schnell vergessen und in Proben (Stegreifaufgaben / Schulaufgaben) falsch wiedergegeben. Dazu genügen beispielsweise negierte Fragen oder Umstellungen des Fragesatzes innerhalb der Schulprobe.


Doch was für das Schriftliche gilt, hat auch beim mündlichen Ausfragen eine gleiche Gewichtung.


Grundsätzlich gilt: Stures auswendig lernen erweitert das Wissen nicht. Das bedeutet, das der Lernbegriff den Zuwachs von Wissen in den Vordergrund stellen muss, und nicht das simple abspulen von kurzfristig angeeigneten Inhalten, welche schnell wieder vergessen oder falsch wiedergegeben werden.



Tipps und Anregungen zum richtigen Lernen:


Fragen selber entwickeln lassen


Stellen Sie ihrem Kind nicht einfach nur Fragen zu den (z.B.) Hefteinträgen, sondern entwickeln sie gemeinsam Fragen des Lernstoffs betreffend. Denn wer gelernt hat richtig zu Fragen und Frageninhalte zu erfassen, der findet auch die richtigen Antworten.


Vermeiden Sie dabei die Verwendung von Karteikarten und deren Archivierung. Das langfristige Ergebnis wird das sture Auswendig lernen sein, von dem Sie eigentlich wegkommen wollen. Das beliebte Karteikartensystem funktioniert bestenfalls beim Lernen von Vokabeln.



Lernpausen erlauben?


Zur Arbeitszeit gehören auch Pausenzeiten. Doch oftmals ist es schwierig nach der Pause die Kinder wieder zum Lernen oder Hausaufgaben zu motivieren. Machen Sie auch keine "Etappenpausen". Pausen sind nur dann empfehlenswert, wenn über mehrere Stunden hinweg gelernt werden muss. Die Gestaltung der Pause sollte jedoch Hausaufgabenorientiert sein. Das kann das Ausmalen oder malen von Hefteinträgen sein, das kann das Vorbereiten der nächsten Aufgabe sein oder das Mittagessen.


Sie als Eltern müssen letztlich entscheiden was das Beste für ihr Kind ist.



Schularbeiten standardisieren


Die Hausaufgaben sollten immer nach "Schema F" gemacht werden. Die Kinder müssen immer den gleichen Ablauf von z.B. den Fächern einhalten. Das schwierigste zuerst und dann immer leichter. Denn leichtere Aufgaben erfordern weniger Konzentration.



Zeit für Hausaufgaben und Lernen


Schularbeiten sollten nicht nur immer in der gleichen Abfolge stattfinden, sondern auch immer zu den gleichen Zeiten. Idealerweise gleich nach der Schule, bzw. nach dem Mittagsessen. Der späte Nachmittag und der Abend sind die falschen Zeiten für Hausaufgaben, bzw. für das Lernen.



Lernen über die Augen


Bei manchen Kindern (vom Lerntyp abhängig) ist es sinnvoll, das sie dem Lernstoff entsprechend Bilder malen und diese dann verbal erklären.



Werbung (Amazon)

ADS - Topfit beim Lernen

    Werbung