ADHS durch Blei und Schwermetalle?

Blei als Auslöser für ADHS


Eine dieser wilden Theorien besagt, das ADHS durch eine Bleivergiftung verursacht wird. Dazu lässt sich folgendes sagen: Bei einer Bleivergiftung ist eine Medikation durch Methylphenidat (z.B. Ritalin / Medikinet) nicht angezeigt - und auch unsinnig.


Bei einer Bleivergiftung handelt es sich um eine gefährlich hohe Belastung durch das Schwermetall Blei. Neben einer entsprechenden Therapie gilt es vorrangig zu klären, wie sich das betroffene Kind überhaupt eine Bleivergiftung zugezogen hat! Bei Erwachsenen stellt sich diese Frage natürlich ebenfalls.


Liegt tatsächlich eine Vergiftung durch Blei - oder anderer Schwermetalle - vor, dann haben die Eltern umgehend (das heißt sofort!) einen Arzt zu rate zu ziehen. Kinesiologen, Homöopathen und andere Wunderärzte haben hier keinerlei Hilfsmöglichkeiten.


Gehen Eltern mit ihrem Kind nicht zu einem echten Arzt, ist das unterlassene Hilfeleistung und mutwillige Körperverletzung, ... es werden da einige Gesetze gebrochen, für welche die Eltern voll empfänglich haftbar gemacht werden. Und für das Jugendamt steht das Wohl des Kindes an erster Stelle, und nicht die ideologische Ausrichtung der Eltern.



Schwermetalle ausspülen


Während sich "Alternativ-Möchtegern-Pseudomediziner" sich teure "Therapien" bezahlen lassen, geht unnötig Zeit verloren. Zeit, die einer echten Therapie später fehlt! Eine Vergiftung durch Blei oder Schwermetalle kann zum Tod führen!


Die häufigste "Therapie" von Wunderheilern besteht im angeblichen "Ausspülen" der Giftstoffe. Andere nennen es auch "Ausschwemmen".


Um keine Panik bei den Eltern zu erzeugen wird auch oft behauptet, die Dosis sei gering genug, das man keinen Arzt braucht. Der Zweck ist klar: Der Kunde wird finanziell ausgebeutet und hat letztlich keinen Nutzen.


Die Ursachenerklärung ist auch Symptomatisch für Wunderheiler. So nehmen die ADHS-Kinder die Giftstoffe durch den Alltag auf. Verkehr und Industrieabgase werden gern genannt. Wer jetzt etwas Verstand hat, müsste die Frage stellen, ob wir dann nicht alle ADHS haben müssten. Da Eltern bevorzugte Opfer sind - weil leicht zu ködern - und die Pharmaindustrie schon immer der "Bösewicht" war, lassen sich viele Eltern gern und bereitwillig verschaukeln. Viele bezahlen hohe Beträge über lange Zeiträume, weil die "Therapie eben länger dauert".


Für ADHS gilt dann: Nach einigen Monaten und nach einigen Tausend Euro später, sind die Eltern manchmal bereit aufzuwachen. Die meisten wachen aber dann erst auf, wenn in der Schule schon nichts mehr zu retten ist. Klasse wiederholen, Schulwechsel, Therapieresistentes Kind (= ein Kind das nach so viel "Therapie" nicht mehr bereit ist, eine Therapie zu machen - egal wie sie aussieht) sind die üblichen Folgen.



Fazit:


Die Ursache für ADHS ist keine Vergiftung durch Blei oder andere Schwermetalle, sondern eine neurologische Unstimmigkeit (mehr dazu hier).


Gehen Eltern einem "Naturheiler" auf den Leim, machen sie sich im schlimmsten Fall strafbar und schaden dem Kind körperlich und psychisch.


Buchtipp: "Komm, das schaffst Du!" Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr / Konzentration / Selbstständigkeit / Selbstvertrauen (Amazon.de)

    Teilen

    Kommentare