ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

Social

    Board    Twitter    Facebook     Google+

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  

 

ADHS-Zentrum mit Google durchsuchen

 

Stellungnahmen

Schüler leiden an ADHS – Lehrer am Burn-Out

Und die Eltern können auch nicht mehr!

In den letzten Jahren gab es einen regelrechten „ADHS-Boom“. Jedoch haben wir heute nicht mehr ADHS-Kinder in den Schulen als früher. Der ADHS-Boom, der vor allem in den Medien bevorzugt falsch dargestellt wird, existiert nicht.

Fakt ist: In der heutigen Zeit haben Eltern ihre Scheu vor Kinderpsychiatern und Kinderpsychologen weitestgehend verloren. Väter und Mütter sind heute auch viel offener für die Probleme ihrer Kinder und nehmen die Hilfen gerne an, die ihnen zur Verfügung gestellt werden. Die modernen Eltern hören und sehen hin, wenn ihre Kinder etwas sagen.

Haben wir mehr ADHS-Kinder als früher? Die Antwort lautet ganz klar: Nein. Tatsache ist, dass unsere Kinder heute in den Schulen einem verschärften Blick der Lehrer ausgesetzt sind. Durch eine bessere Ausbildung und verbesserten Fortbildungsmöglichkeiten der Lehrerinnen und Lehrer haben wir es mit einer ganz neuen Generation von Lehrkräften zu tun.

Trotzdem erleben Eltern immer wieder, wie ihre Kinder durch Lehrkräfte geradezu „fertig gemacht“ werden. Für diese Lehrkörper gilt: Durch Mobbing von Kindern und dem ignorieren von Umständen wird es nicht besser. Engagement ist heute mehr gefragt als früher!

 

Auch die Eltern spinnen

Gleiches gilt auch bei Erwachsenen. Haben sich Erwachsene mit einer „Macke“ früher selbst ausgegrenzt, gehen sie heute ihre Andersartigkeiten bereitwillig an. Der große „ADHS-Run“ von Erwachsenen ist seit einigen Jahren ungebrochen. Real betrachtet haben wir heute nicht mehr erwachsene mit ADHS als vor 20 Jahren. Anders als früher ist es heute so, dass erwachsene ihre Probleme freiwillig und offen begegnen. Die Pädagogik in ihrer Kindheit hat ihnen (u.a.) auch dies gelehrt.

Wir leben in einer Zeit, in der es erlaubt ist, seine Probleme und Schwierigkeiten anzugehen. Die meisten Erwachsenen mit ADHS finden zu der Ursache ihrer eigenen Probleme erst durch die Diagnostik ihrer Kinder.

 

An die Lehrkräfte in der Schule denken nur wenige

Laut der GEW (Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft) leidet jede dritte Lehrkraft am Burn-Out Syndrom. Grund dafür ist ein ganzes Paket an Umständen, welche sich negativ auswirken.

  • Zu große Klassen
  • Schlecht ausgerüstete Schulen
  • Zu wenig Lehrkräfte
  • Zu viele Problemkinder pro Klasse (und längst nicht nur ADHS!)
  • Zu viel Schulstoff in zu kurzer Zeit
  • Zu viel unsinnige Lehrinhalte
  • Mobbing an Schulen
  • Zu wenig Wertschätzung ihrer geleisteten Arbeit
  • Die Liste ist …… lang!

Werbung

Das ADS-Buch

Aufmerksamkeits- Defizit- Syndrom. Neue Konzentrations-Hilfen für Zappelphilippe und Träumer

amazon.de

 


 

Und Schlussendlich leiden nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer darunter, sondern in Folge dessen auch die Schüler – nicht nur die Schüler mit ADHS.

 

Ähnliche Artikel

   
 Anzeigen

Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de