ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Pädagogen

Medikamentengabe durch Lehrer / Pädagogen

Immer wieder taucht die Frage auf, ob Lehrkräfte oder ErzieherInnen Medikamente geben dürfen oder müssen. Diese Frage ist besonders knifflig, da in jedem Bundesland ein anderes Gesetz gilt. Grundsätzliche Aussagen lassen sich deshalb nur schwer treffen.

 

Wie gefährlich ist ADHS?

Zunächst einmal ist ADHS keine lebensbedrohliche Erkrankung. Das Kind wird also nicht an ADHS sterben, wenn Ritalin / Medikinet / sonstige Medikamente die zur Behandlung von ADHS vorgesehen und verschrieben wurden, nicht gegeben werden.

Auch wenn eine Einnahme ausgelassen oder vergessen wird, dann ist dies noch kein Grund zur Besorgnis. Im schlimmsten anzunehmenden Fall fällt das Kind in den Rebound. Das bedeutet, dass die ADHS-Symptome eine kurze befristete Zeit verstärkt auftreten können. Aber auch hier besteht weder für das Kind, noch für das Umfeld eine Gefahr.

 

Wie sollen LehrerInnen und ErzieherInnen jetzt handeln?

Am Ende bleibt für einen persönlich immer die Frage, wie man selbst handelt. Rein rechtlich betrachtet gehen Lehrer ein Risiko ein, wenn sie Medikamente einem Kind verabreichen. Es steht der mögliche Vorwurf der (gefährlichen) Köperverletzung im Raum. Aus rechtlicher Sicht ist man also gut beraten, keine Medikamente zu geben.

Es gibt aber auch noch einen anderen Aspekt, weshalb Lehrkräfte und Pädagogen keine ADHS Medikamente an Schülerinnen und Schüler ausgeben sollten: Beim Wirkstoff Methylphenidat hat man bereits seit Jahren die Möglichkeit, auf Retardprodukte umzuschwenken. Diese werden morgens einmal gegeben, und reichen dann für die Schulzeit des Tages aus. Eine weitere Gabe ist gewöhnlich nicht mehr erforderlich.


Werbung

Schulratgeber ADHS

Ein Leitfaden für LehrerInnen

amazon.de

 


 

Ein Retardpräparat hat den Vorteil, dass über den Tag zeitversetzt ausreichend Wirkstoff freigesetzt wird, was eine weitere Einnahme unnötig macht. Gerade auch ADHS-Kindern kommt dies sehr entgegen, da sie in der Vergangenheit ihre weitere Einnahme in der Schule oft vergessen haben.

Wir von ADHS-Zentrum raten davon, Medikamente in Schule, Kindergarten, Hort, …, zu geben.

 

zurück (Pädagogen)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de