ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Kritik an ADHS: Informationen

Methylphenidat macht süchtig (Methylphenidat ist der Wirkstoff in z.B. Ritalin, Medikinet, Concerta)

Methylphenidat macht nicht süchtig und nicht abhängig

Lässt die die Wirkung vom Methylphenidat nach, so erscheinen wieder die Symptome des ADHS. Es handelt sich hier nicht um "Entzugserscheinungen" sondern schlicht um das Nachlassen der Wirkung des Medikamentes.

Es kommt gehäuft vor, das die Symptome (z.B. Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit, etc.) verstärkt auftreten. Dies bezeichnet man als "Rebound-Effekt" und ist (leider) etwas ganz normales.

ADHS ist in dem Sinne nicht heilbar. Doch lassen sich die Symptome gut behandeln. Dummerweise zeitlich begrenzt.

Ferner ist bis heute nicht ein einziger Fall bekannt geworden, bei dem ein Patient süchtig geworden wäre. Denn wäre dies der Fall, muss es im Beipackzettel stehen. Deutschland ist da peinlich genau - zu recht wie ich denke.

Wenn Sie als Pädagoge das nächste Mal behaupten, das Methylphenidat süchtig macht, berücksichtigen Sie bitte, das es viele Kinder gibt, welche ohne Medikation nicht beschulbar wären. Und die Lehrerschaft ist leider so, das Problemschüler gern abgeschoben, bzw. im Schulsystem verschoben, werden. Das dies einem Kind gut tun soll, halte ich für ausgeschlossen. Worin der pädagogische Sinn hinter den Schulwechseln steht - ich weiß es nicht.

Es gibt auch ganz sicher keine Eltern, welche leichtfertig zu einem Medikament greifen. Es ist i.d.R. der Druck aus der Schule, dem Hort, oder der Verwandten- / Bekanntenkreis welcher Eltern zu diesem Schritt bewegt.

Auch die Ärzte verschreiben es nicht "einfach so". Im Zuge der letzten Gesundheitsreformen sitzt der Rezeptblock noch weniger locker. Denn jedes verschriebene Medikament geht von seinem Budget ab. Rezeptblock raus und fertig gab es nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben.

Davon mal abgesehen grenzt es an einem Wunder, das die Verschreibungen gestiegen sind. So achten Eltern und Pädagogen peinlich genau darauf, das nur noch "natürlich" - d.h. ohne Medikamente - geheilt wird.


Werbung

ADS in der Familie

ADHS - Aus Sicht einer betroffenen Familie

amazon.de

 


 

Anhang: Wer häufig Nasenspray nimmt, ist körperlich süchtig danach, weil die Schleimhäute der Nase zerstört werden. Von Nasenspray gegen Schnupfen wird man ganz ganz schnell abhängig - nehmen sie es jetzt nicht mehr?

 

Weiterführender Link:

 

zurück (ADHS Kritik)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de