ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

Social

    Board    Twitter    Facebook     Google+

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  

 

ADHS-Zentrum mit Google durchsuchen

 

ADHS bei Kindern

Lesen - Mit ADHS ein Problem?

Mit dem Schuleintritt lernen die kleinen ABC-Schützen unter anderem das Lesen und Schreiben. Wer es gut vermittelt bekommen hat und auch Freude daran findet, der genießt viele Vorteile seines eigenen Könnens.

 

Warum ist Lesen so wichtig?

Lesen ist die Grundvoraussetzung dafür, in unserer Leistungsgesellschaft überhaupt zu bestehen. Wer lesen kann,

  • kann sich gut ausdrücken
  • findet sich in der Welt der Sprache zurecht
  • entwickelt eine gute Rechtschreibung
  • besitzt eine bessere und höherwertigere Bildung
  • setzt den Grundstein für den Erfolg in der Schule und im Beruf
  • bildet ein gutes Textverständnis aus
  • interpretiert Sprache, Redewendungen, Ironie und versteckte Aufforderungen richtig
  • bildet die Fähigkeit von Neologismus (Wortneubildung)

 

Warum können ADHS-Kinder oft nicht gut lesen?

Oft sind ADHS-Kinder schlechte Leser. Und deshalb fehlen ihnen wichtige Eigenschaften. Viele Möglichkeiten bleiben ihnen deshalb verschlossen. Aber warum ist das so?

Zunächst einmal fehlt es ADHS-Kindern an der erforderlichen Konzentrationsfähigkeit. Gerade auch im Klassenzimmer herrscht eine Geräuschkulisse, die von den Kindern viel lauter und intensiver wahrgenommen wird, als es bei gesunden Kindern der Fall ist. Gesunde Kinder können sich besser konzentrieren und fokussieren.

Zu Hause ist es das gleiche. Da sind laute Geschwister, ständig herumwuselnde Eltern, der Lärm von der Straße, die Waschmaschine die Wasser tankt, der Nachbar mit seinem Rasenmäher von gegenüber, das Vogelkonzert durch das gekippte Fenster und die Spülmaschine macht auch komische Laute. An Konzentration ist nicht zu denken.

Aber die Konzentration ist nur ein Teil des Problems. Denn Lesen macht keinen Spaß, wenn man nicht mehr weiß, was man liest. Was für andere lustig klingt, ist für ADHS-Kinder bitterer Ernst: Am Ende von Seite 1 weiß das ADHS-Kind nicht mehr, was am Anfang stand. Und darum macht ihnen Lesen keinen Spaß. Sie lesen, ohne den laufenden Faden behalten zu können. Sie lesen ohne zu verstehen und ohne dabei den Inhalt oder das geschriebene Wort zu verstehen.

Lehrkräften fällt dazu nur eines ein: Das Kind soll noch mehr lesen. Aber kann eine Ausweitung der Aufgabenstellung zu einem besseren Erfolg führen? Wie soll ein Kind, welches von ADHS betroffen ist, Spaß am Lesen entwickeln, wenn alles dafür getan wird, Lesen nicht zu mögen - oder besser gesagt zu hassen?

 

Aber was kann man tun?

Am Ende müssen auch ADHS-Kinder lesen können - mit allen positiven Nebenerscheinungen versteht sich. Die Frage, wie man das erreichen kann, gilt es im Einzelfall zu klären. Denn nicht jedes Kind ist gleich. Und das gilt für ADHS-Kinder ebenfalls. Einen generellen Masterplan gibt es nicht - obwohl diverse ADHS-Ratgeber dies vorgaukeln wollen.

Trotzdem: Als ersten - und wohl wichtigsten - Schritt ist es wichtig, ein interessantes Angebot zu schaffen. Eltern und Schule müssen den Kindern zeigen, dass das geschriebene Wort mehr zu bieten hat, als sich in Schulbüchern aufzuhalten.

Das Angebot muss Bücher enthalten, die gern gelesen werden. Und dies so gerne, das es dem Kind nichts ausmacht, mal ein ganzes Kapitel noch mal zu lesen, um es richtig zu verstehen.

"Altersgerechte Bücher" sind nicht immer gut geeignet. Schon gar nicht, wenn es um die Interessen des Kindes geht. Deshalb kann man auch ruhig mal Bücher anbieten, welche unterhalb oder oberhalb der Altersklasse angesiedelt sind. Ein vielfältiges Angebot ermöglicht vielfältige Möglichkeiten.

Der Mainstream - gut beraten? Der Mainstream kann ein guter Ratgeber sein, wenn es um die Verbesserung des Leseangebots geht. Die Buchhandlungen halten hier die heißen Tips für alle bereit. Denn was beliebt ist, wird viel gekauft.

 

Was gibt es noch für Probleme?

Worauf man sich besser nicht verlässt, ist die Schule. Denn für die Schule ist nur eines wichtig: Das Kind kann lesen. Ob es aber den Inhalt versteht, Zusammenhänge herstellt oder aus eigenem Antrieb zu einem Buch greift, ist nicht wichtig. Der "Bildungsauftrag" der Schule ist erfüllt. Schlecht erfüllt, aber eben erfüllt.

Die Grundschule liefert in den ersten beiden Schuljahren höchstens die Basics. Alles weitere muss von den Eltern kommen.

 


Werbung

Das A. D. S.- Buch. Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom

Neue Konzentrations-Hilfen für Zappelphilippe und Träumer

amazon.de

 


 

Lesen ist interessant

Am einfachsten ist es, wenn man den Kindern zeigt, dass das gelesene Wort tatsächlich interessant ist und Vorteile mit sich bringt. Theoretisches Lesen mit der Praxis verbinden. Stellen Sie sich vor, ihr Kind bekommt von "Was ist was" das Buch "Vulkane" geschenkt und liest es. Und im nächsten Urlaub fahren Sie nach Italien auf den Vesuv oder den Ätna. Über einen Vulkan lesen ist etwas ganz anderes, als auf einem zu stehen.

Nicht jedes Buch lässt sich thematisch mit der Realität verbinden. Aber wer etwas Phantasie und Kreativität mitbringt, der findet immer wieder neue Möglichkeiten. Aber damit man als Eltern nicht direkt ins Klo greift, sollte man gut informiert sein, was der eigene Nachwuchs zur Zeit liest.

 

zurück (ADHS Kinder)

 

   
 Anzeigen

Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de