ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Grundinformationen zu ADHS

Verantwortung: Wer entscheidet über Medikamente?

Wer entscheidet eigentlich darüber, ob ein von ADHS betroffenes Kind medikamentös mit Ritalin, mit Medikinet oder mit einem anderen Medikament behandelt wird? Wer trägt dafür eigentlich die Verantwortung? Und wessen Interesse steht hier im Mittelpunkt?

 

Entscheidung treffen

Die Medien verbreiten gern die Behauptung, Eltern würden ihren Kindern Drogen zur Ruhigstellung verabreichen. Natürlich wissen die Presseleute, dass sie damit ganz bewusst Falschinformationen verbreiten. Sie wissen aber auch, dass sie damit ihre eigene Einstellung einer breiten Öffentlichkeit zum Nachplappern anbieten. Sie geben ihre Meinung vor, und ihr Publikum übernimmt diese dann nur all zu oft.

Die Medien übernehmen jedoch keine Verantwortung. Die Presse übernimmt keine Verantwortung. Und am Ende treffen sie auch keine Entscheidung.

Auch Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal neigen leider oft dazu, ihre persönliche Einstellung über das Leben anderer zu stellen. Ihre Ansichten vertreten sie nach außen. Und leider bringen sie Eltern damit immer noch zu oft in Bedrängnis. Aber auch diese Personengruppe entscheidet nichts. Sie übernehmen auch keine Verantwortung.

Und das „soziale Umfeld“? Wie oft müssen sich Eltern von ADHS-Kindern „gut gemeinte Ratschläge“ und die „besseren Erziehungstipps“ anhören? Viel zu oft kommt es vor, das die eigene Familie sich einmischt, alles besser weiß – aber eigentlich keine Ahnung von ADHS hat. Vergleichbares gilt für Freunde. Aber keiner von denen muss für das betroffene ADHS-Kind Verantwortung übernehmen. Sie treffen auch keine Entscheidung.

 


Werbung

ADHS

ADHS - Aus Sicht einer betroffenen Familie

amazon.de

 


 

Wer trifft die Entscheidung?

Die Entscheidung darüber, ob das ADHS-Kind mittels ADHS-Medikamenten behandelt wird oder nicht, treffen jene, welche die Verantwortung dafür übernehmen. Die Entscheidung treffen jene, für die das Kind selbst das wichtigste ist. Die Entscheidung treffen jene, welche die Interessen des Kindes wahrnehmen – und wahrnehmen müssen. Jene, welche diese Entscheidung treffen, kennen alle Details zuhause, in der Schule, … - und die haben sich das genau überlegt was sie tun und was sie entscheiden.

Die Entscheidung treffen die Eltern des ADHS-Kindes zusammen mit dem behandelnden Arzt.

 

zurück (ADHS)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de