ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Grundinformationen zu ADHS

Die richtige Therapie bei ADHS - woran scheitert sie?

Immer wieder taucht die Frage auf, ob es bislang keine geeignete Therapie für ADHS gibt. Und kurz danach stellen viele die Frage, warum diese nicht angeboten werden.

Zunächst einmal muss man sich das Krankheitsbild ADHS genau vor Augen führen. Und dann wird einem klar, das ADHS nicht gleich ADHS ist. Der eine hat mehr Schwierigkeiten in dem Bereich, der andere in einem anderen, und so weiter. Und weil das so ist, kann man nicht sagen "Das ist ADHS. Da machen Sie jetzt einfachen folgendes ...". So einfach wie bei einem Schnupfen oder gebrochenen Knochen ist ADHS einfach nicht.

Selbst die medikamentöse Therapie ist nicht das gesuchte "Heilmittel" der ersten Wahl. Einfach eine Tablette nehmen und dann geht ADHS weg? Nein, so einfach ist es nicht. Besonders Eltern von ADHS-Kindern wissen das.

Die beste Therapie ist die Einbindung des sozialen Umfelds. Bekannt ist die Therapieform unter dem begriff "multimodale Therapie". Aber es gibt noch andere Therapien und Therapieformen - im weitesten Sinne je nach Bedarf.

Viele angefangenen Therapien scheitern jedoch. Egal ob beim Kind oder beim Erwachsenen. Insgesamt läuft es auf die Frage hinaus, woran die geeigneten, bzw. gewählten, Therapien scheitern. Und dafür gibt es zahlreiche Gründe.

 

Hier sind einige Gründe aufgeführt, warum ADHS-Therapien scheitern:

  • An überlasteten Lehrkräften
  • An zu großen Schulklassen
  • Sparvorgaben für Behörden (Stichwort "Hilfe vom Jugendamt")
  • Lustlose, gestresste, überarbeitete Pädagogen
  • überlastete Therapeuten
  • An strategisch wichtigen Personen die einbezogen werden müssten, die aber leider die falsche Literatur in die Finger bekommen (haben)
  • Am schlechten Informationsstand der Therapiebeteiligten
  • Medizinisch- Therapeutischen Personal, die Forschungsergebnisse und Erkenntnisse schlicht ignorieren
  • An der falschen Krankenkasse
  • Am Status (also wenn Du nicht privat krankenversichert bist)
  • Schlechter Diagnostik (also eine Diagnose die mal eben schnell geschrieben wurde und möglicherweise falsch ist)
  • Neue Therapien / Therapieformen / Medikamente müssen zugelassen werden ... und sowas dauert Jahre.
  • lange Wartezeiten auf einen Therapieplatz ... also fängt man sie gar nicht erst an.
  • Durchhaltevermögen des Patienten
  • Frust, schwindende Motivation, Erfolgslosigkeit, ...
  • usw.

Es gibt eine ganze Latte an Problemen.

 

zurück (ADHS)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de