ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Grundinformationen zu ADHS

Was verbessert sich unter Medikation mit Methylphenidat (z.B. Ritalin oder Medikinet)?

Durch die Medikamentengabe (z.B. Ritalin; Medikinet; Concerta; Strattera) bei Kindern und Erwachsenen werden lediglich die gleichen Voraussetzungen hergestellt, wie sie das gesunde Gehirn hat. Dies ist medizinisch nicht ganz korrekt, aber zum Verständnis einfacher ausgedrückt.

Grundsätzlich gilt bei Kindern: Medikamente nehmen niemandem erzieherische Arbeit ab! Weder Eltern, noch Pädagogen (z.B. ErzieherInnen oder LehrerInnen). Es ist weder eine Droge, noch ist es eine "Leistungspille". Es unterstützt das Kind, seine Symptomatik in Griff zu bekommen. Es werden durch die medikamentöse Therapie lediglich die Symptome behandelt. Dadurch wird dem kleinen Patienten ähnliche Voraussetzungen geboten, wie dem gesunden Kind.

Grundsätzlich gilt bei Erwachsenen: Die Einnahme von Medikamenten wird ihre Probleme grundsätzlich nicht lösen. Aber es wird Ihnen helfen, die meisten ihrer bestehenden Probleme in den Griff zu bekommen, weil Sie durch die Symptomatik unter Medikation weniger in ihren Fähigkeiten eingeschränkt werden.

Grundsätzlich gilt für die medikamentöse Behandlung im allgemeinen: Es ist eine medizinisch notwendige Unterstützung, welche ärztlich eingeleitet, überwacht und kontrolliert wird. Die medikamentöse Therapie kann als "Symptomtherapie" definiert werden. D.h. es werden die Symptome behandelt, indem die Ursache vorrübergehend beeinflusst wird.

WICHTIG: Nicht jeder ADHS-Patient hat eine medikamentöse Therapie nötig. Die Entscheidung ob ein solcher therapeutischer Weg eingeleitet wird hängt von verschiedenen Faktoren (Schul- Arbeitssituation; Soziale Fertigkeiten; Entwicklungsstand; gesellschaftliche Eingliederung; u.n.v.) ab und wird letztlich von Eltern, Patienten und Arzt gemeinsam entschieden.

Es kann unterschieden werden zwischen primären Verbesserungen und Sekundären Verbesserungen:

 

Primäre Verbesserungen (einige Beispiele):

  • Die Beobachtungs- und Umsetzgenauigkeit
  • Das Reagieren und beachten auf Anweisungen / Aufgaben und Regeln
  • Die Frustrationstoleranz erhöht sich
  • Bessere Konzentration (deutlich weniger aggressive Reizüberflutung)
  • Das Angehen an schwierig erscheinende Aufgaben
  • Erhöhter Arbeitseifer und erhöhte Arbeitsbereitschaft
  • Die Verträumtheit nimmt deutlich ab (bei Hypoaktivität)
  • Die Unruhe nimmt deutlich ab (bei Hyperaktivität)
  • Impulsives Verhalten nimmt ab
  • Selbstkontrolle wird besser

 

Sekundäre Verbesserungen (einige Beispiele):

  • Selbsteinschätzung / Selbstwertung (Was kann ich? Was darf ich?)
  • Durch verbessertes Verhalten erhöhter sozialer Status
  • Emotionale Beziehungen zur eigenen Familie und "Außenwelt"
  • Verbesserter Umgang mit Misserfolgen
  • Deutlich verbesserte Interaktion mit der Umwelt

 

zurück (ADHS)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de