ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

Social

    Board    Twitter    Facebook     Google+

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  

 

ADHS-Zentrum mit Google durchsuchen

 

Grundinformationen zu ADHS

ADHS durch Nahrungsmittelzusatz?

Nahrungsmittel sind heute oft nicht mal annähernd das, was auf der Verpackung steht. Spätestens seit den Lebensmittelskandalen der jüngsten Zeit wissen wir, das Formfleisch wenig mit Fleisch zu tun hat. Und auch der Analog-Käse besteht zum allergrößten Teil aus Fett. Ob uns diese künstlichen Nahrungsmittel krank machen, weiß keiner zu beantworten. Was wir aber wissen, ist, dass sie uns eigentlich kaum ernähren können. Denn oft ist nichts drinnen, was unser Körper effektiv umsetzen und nutzen könnte.

Und tatsächlich ist es so, dass die künstlichen Nahrungsmittel unsere Gesundheit beeinträchtigen können. So gibt es zum Beispiel den Farbstoff Cochenillerot A. Er ist besser bekannt unter der Bezeichnung E124.

Der Farbstoff E124 steht in Verdacht Allergien auszulösen. Es wird außerdem vermutet, dass er auch an den Erkrankungen Neurodermitis und Asthma bronchiale beteiligt sein könnte.


In Deutschland:

    Überall worin er enthalten ist, muss auf der Verpackung "Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen". Doch diese Regelung besteht erst seit dem Juli 2010.

    Um das nochmal zu verdeutlichen: Der Farbstoff ist gefährlich genug, das ein Warnhinweis in Deutschland Pflicht ist!

Im Ausland:

    Doch die o.g. Regelung gilt für Deutschland. In anderen Ländern sieht es ganz anders aus. So ist er in den USA, in Norwegen und in Finnland verboten.

    Er ist gefährlich genug, das er verboten ist!

 

Der Farbstoff E124 ist zum Beispiel in folgenden Nahrungsmitteln und Medikamenten enthalten:

  • Erdbeer-Trinkjoghurt
  • Waffeln
  • Lachsersatz
  • Götterspeise
  • Cocktailkirschen
  • Diverse Medikamente

Und was hat das alles mit ADHS zu tun?

Angenommen Kinder essen viele Lebensmittel, in welchen dieser Farbstoff enthalten ist. So könnte eine Reihe von den Symptomen auftreten, welche ein Arzt mit ADHS in Verbindung bringt. Das ist besonders dann der Fall, wenn das Kind den Farbstoff E124 regelmäßig zu sich nimmt, und die Symptome (Hyperaktivität, Konzentrationsschwierigkeiten, etc.) auf diesem Wege dauerhaft vorhanden sind. Selbst erfahrene Ärzte können sich irren und hier eine falsche Diagnose stellen.

 


Werbung

Ich dreh gleich durch!:

Tagebuch eines ADHS-Kindes und seiner genervten Leidensgenossen

amazon.de

 


 

Wenn der Farbstoff aus dem Speiseplan des Kindes verschwindet, so wird sich das Kind schnell erholen und keine ADHS-Symptome mehr zeigen

Von einer ADHS-Diät kann hier nicht gesprochen werden, da lediglich ein Farbstoff gestrichen wird, der längst nicht überall vorkommt. Hinzu kommt natürlich, dass es sich hier auch nicht um ADHS handelt, sondern um die Folgen von Nahrungsmittelzusätzen. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Ob in diesen Fällen die medikamentöse Behandlung durch Methylphenidat greift, ist derzeit nicht bekannt.

Stand 11/2010

 

zurück (ADHS)

 

   
 Anzeigen

Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de