ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Grundinformationen zu ADHS

Elterntraining bei ADHS - Eine kritische Betrachtung

ADHS-Elterntraining, was ist das? Wer macht es? Wer ist qualifiziert? Wer übernimmt die Kosten? Ist es sinnvoll? Viele Fragen die einer Antwort bedürfen. Wer diese ADHS-Elterntrainings mal objektiv betrachtet, dem zeichnet sich schon nach kurzer Zeit ein erschreckendes Bild ab.

ADHS-Elterntrainings sind Kurse, in denen den Eltern Fertigkeiten vermittelt werden sollen, damit sie besser mit ihren ADHS-Kindern und ADHS-Jugendlichen besser umgehen können. Anders ausgedrückt: Eltern, die mit ihren eigenen Erziehungsma�nahmen nicht weiterkommen, suchen sich Hilfe, weil sie es aus eigener Kraft nicht schaffen, mit ihren Kindern fertig zu werden. Die Inanspruchnahme an solchen Elterntrainings kann auch so gewertet werden, das die Eltern von ADHS-Kindern nicht in der Lage sind, ihre Kinder selbst zu erziehen. Daraus ergibt sich schlussendlich die Frage, ob ADHS teilweise nicht doch eine Frage der richtigen Erziehung ist. Und das auffällige Verhalten der Kinder aus der "schlechten" Erziehung resultiert. Eine Teilnahme an Elterntrainings kann somit auch als "erzieherische Kapitulation der Eltern" gewertet werden.

Die Kurse werden oft von sog. "Coaches" (Trainer) gegeben. Elterntrainer ist jedoch kein Beruf mit einer staatlich anerkannten Ausbildung. Aus gesetzlichem Aspekt kann jeder einen "Coach" machen - ohne jegliche Qualifizierung und Ausbildung. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass solche Elterntrainer in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Heute haben wir die Situation, dass jeder der ein Buch über ADHS gelesen hat, meint, ein Experte zu sein und ADHS-Elterntrainings geben kann.

Es gibt bislang keine offiziell anerkannte Ausbildung zur Erlangung einer Qualifikation, mit der Eltern überprüfen könnten, dass ein Anbieter seriös und qualitativ hochwertig arbeitet. Allerdings gibt es ganz schlaue ADHS-Experten, welche Kurse anbieten, in denen man (jeder der will) zum Elterncoach ausgebildet werden kann. Die Kosten belaufen sich schnell auf einige Tausend Euro.

Besonders verzweifelte Eltern sind natürlich bereit, nach jedem Strohhalm zu greifen, der sich ihnen anbietet. Und so sind diese Opfer auch bereit hohe Summen - oft dreistellig - zu zahlen, um an solchen ADHS-Elterntrainings teilzunehmen. Bei einem Elterntraining über zehn Stunden, kommt schnell eine Rechnung in Höhe von 300-400Euro zusammen.

Ob solche Elterntrainings sinnvoll sind, ist bis heute nicht untersucht worden. Oft scheitern die Inhalte an den Eltern und ihr (nicht vorhandenes) Durchsetzungsvermögen. Ein Kurs macht eben noch kein "normales" Kind. Umstritten sind auch die Inhalte selbst. Denn in einem 10h Kurs lassen sich Erziehungsdefizite nicht einfach "ausbügeln". Wenn über Jahre hinweg Fehler - z.T. gravierende Fehler - in der Erziehung gemacht wurden, kann das anerzogene Fehlverhalten nicht in wenigen Tagen oder Wochen "wegerzogen" werden.

Ferner können in solchen Kursen nur einzelne Themen bestenfalls angerissen werden. Angerissene Themen haben nur geringe oder gar keine Effekte auf die umgesetzten Erziehungsmethoden der Eltern. Daraus folgt, dass eigentlich mehrere Kurse absolviert werden müssten, um am Verhalten der Eltern etwas zu bewirken, damit sich dieses auf die Kinder überhaupt auswirken kann. Der finanzielle Aufwand würde dann bald in die Tausende gehen. Die wenigsten Eltern werden sich das leisten können.

Obwohl Elterntrainings in der ADHS-Szene gern gesehen und angenommen werden, so ist ihre Wirkung anzuzweifeln. Würden Eltern sich selbst und ihre andauernden falschen Erziehungsmethoden in Frage stellen, kämen sie auch weiter. Dazu muss bei den betroffenen Eltern jedoch zunächst einmal die Fähigkeit entwickelt werden, sich selbst zu hinterfragen. Außerdem müssen sie offene Kritik an ihren Erziehungsmethoden zulassen und annehmen. Für die meisten Eltern von ADHS-Kindern ist dies für gewöhnlich ein vollkommen unmöglicher Weg - da sie selbst ein Buch über ADHS gelesen haben und somit zu den ADHS-Experten gehören.

 

zurück (ADHS)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de