ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

  
Grundinformationen zu ADHS

Attentin 5 mg bei schwerem ADHS

Das neue Medikament Attentin 5mg stammt aus dem Hause von MEDICE. Die Pharmafirma arbeitet auf dem Gebiete ADHS bereits seit einigen Jahren und ist der gleiche Hersteller des bekannten und weitverbreiteten Medikaments Medikinet, welches ebenfalls zur Behandlung von ADHS angewendet wird.

Das Arzneimittel zu zugelassen für Kinder ab 6 Jahren und Jugendlichen. Für Erwachsene ist nicht zugelassen.

In Attentin befindet sich der Wirkstoff Dexamphetamin, der unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. (siehe Betäubungsmittel der Anlage III zu § 1 Abs. 1 BtMG)

Die Zulassung in Deutschland erfolgte am 01.12.2011.

Die Pharmazentralnummer (PZN) lautet: 9303274

Attentin 5 mg soll dann zum Einsatz kommen, wenn alle anderen Behandlungsmethoden keinen Erfolg zeigten. Der Hersteller MEDICE weist ausdrücklich darauf hin, dass folgende Behandlungsversuche vor der Anwendung von Attentin versucht worden sein sollen:

 

Nicht-Medikamentöse Therapie

  • Beratung
  • Verhaltenstherapie
  • P�dagogisch Maßnahmen
  • Psychologische Maßnahmen

 

Medikamentöse Therapie

  • Behandlung mit Methylphenidat und Atomoxetin in der jeweils höchsten und verträglichsten Dosis

Attentin 5 mg ist folglich nur zur Behandlung von einer sehr schweren ADHS im Kindes- und Jugendalter gerechtfertigt, wenn alles andere lange genug versucht wurde, und keine sichtbaren Erfolge erzielt werden konnten.

 

Attentin 5 mg wird zur Behandlung einer schwer behandelbaren Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) angewendet, die mit einer ausreichend langen Behandlung mit Methylphenidat und Atomoxetin in jeweils höchster Dosierung und verträglicher Dosis nicht behandelt werden kann.

Das Arzneimittel wird für Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 6 Jahren angewendet.

Das Arzneimittel darf erst angewendet werden, wenn nicht-medikamentöse therapeutische Maßnahmen, wie Beratung und Verhaltenstherapie sowie eine ausreichend lange medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat und Atomoxetin in der jeweils höchsten und verträglichen Dosis nicht ausreichend wirksam sind.

Attentin wird nur in der Verbindung mit weiterführenden Maßnahmen verschrieben. Es ist also nur ein Baustein eines Therapieprogramms. Die medikamentöse Therapie soll die psychologische und pädagogische Arbeit unterstützen - nicht ersetzen.

 


Werbung

Alles nach Plan

ADHS im Erwachsenenalter meistern. Mit Online-Materialien

amazon.de

 


 

Attentin verbessert die Aktivität bestimmter Teile des Gehirns. Dadurch kann das Arzneimittel helfen, die Symptome von ADHS zu verringern, und den Patienten bei den begleitenden Maßnahmen unterstützen.

Attentin ist nur für wenige Kinder und Jugendliche geeignet. Die Behandlung erfolgt nur nach einer sorgfältigen medizinischen Einschätzung und darf nur durch Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen begonnen und unter dessen Aufsicht durchgeführt werden.

 

zurück (ADHS)

 

   

Social    Board    Twitter    Facebook

 Anzeigen

amazon.de

 


Erfolgreich lernen mit ADHS

Der praktische Ratgeber für Eltern

amazon.de

 


ADS - Eltern als Coach

Praktisches Workbook für Eltern

amazon.de

 


Komm, das schaffst Du!

Aufmerksamkeitsprobleme und ADHS: Ergotherpeutische Alltagshilfen für mehr Konzentration, Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

amazon.de

 


Wackelpeter und Trotzkopf

Hilfen für Eltern bei ADHS-Symptomen, hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten

amazon.de

 


ADS - So stärken Sie Ihr Kind

Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können

amazon.de

 


ADS

Topfit beim Lernen

amazon.de

 


Lass mich, doch verlass mich nicht

ADHS und Partnerschaft

amazon.de

 


Handbuch für Erwachsene

Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

amazon.de

 


Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de